Fluffiger Aprikosenkuchen vegan

Dieser Aprikosenkuchen vom Blech ist unheimlich lecker und ein super leichter Sommerkuchen. Diesen Blechkuchen mit Marillen (österreichisch für Aprikosen) gab es bei uns früher immer zuhause. Der feine Kuchen ist ganz einfach zubereitet und schmeckt saisonal belegt mit Aprikosen, Zwetschgen, Kirschen oder Rhabarber herrlich.

Veganer Aprikosenkuchen vom Blech

Meine Testesser waren überrascht, dass dieser flaumige Kuchen ganz ohne Eier auskommt. Der vegane Blechkuchen wird durch einen Schuss Apfelessig und Backpulver unglaublich fluffig. 

Lust auf weitere leichte Sommerkuchen? Dann müsst ihr unbedingt auch den Beeren Rhabarberkuchen, die veganen Johannisbeer Schnitten oder den Heidelbeer Kokos Cheesecake ausprobieren.

Veganer Aprikosenkuchen vom Blech

Aprikosenkuchen vegan (für ein kleines Blech)

Zutaten:

450 g Aprikosen
300 g Mehl
130 g Puderzucker
4 TL Backpulver
1 Packung (8 g) Vanillezucker
250 ml Sojamilch
125 ml Sonnenblumenöl
2 EL Apfelessig

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Backblech leicht fetten und mit Backpapier auskleiden. Aprikosen waschen, halbieren und entsteinen.

Mehl in eine Schüssel geben und Puderzucker dazusieben. Backpulver und Vanillezucker dazugeben und die trockenen Zutaten miteinander vermischen. Sojamilch, Sonnenblumenöl und Apfelessig dazugeben und mit dem Schwingbesen kurz zu einem cremigen Teig verrühren. 

Teig in das vorbereitete Backblech giessen und die den Aprikosenhälften belegen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für ca. 30 Minuten backen.

Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Veganer Aprikosenkuchen vom Blech

Viel Spass und gutes Gelingen beim Ausprobieren!

Print Friendly, PDF & Email

17 Kommentare

  1. Liebe Mrs Flury,
    das Rezept klingt wunderbar und gerne möchte ich es backen… nur bin ich überhaupt kein Freund von Weizenmehl und Sonnenblumenöl. Kann ich ersteres durch Dinkel ersetzen, und bleibt der Teig dann auch so schön fluffig? Das Sonnenblumenöl würde ich gerne durch ein relativ geschmacksneutrales Kokosöl ersetzen; passt das mit der Konsistenz, leicht erwärmt, damit es flüssig ist?
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Carolin

  2. Schwarzwaldmaidle

    Das Rezept ist super klasse?
    Sehr sehr lecker und fluffig und genau das nach was ich gesucht habe
    Habe es mit Dinkelmehl und Kokosöl gebacken – hat super funktioniert.
    Besteht auch die Möglichkeit daraus eine glutenfreie Variante zu machen?
    Das wäre super?.
    LG

    • Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung zum Rezept! Ja genau der Kuchen funktioniert auch gut mit Dinkelmehl oder einem anderen Öl. Du kannst auch eine glutenfreie Mehlmischung für Kuchen verwenden. Ohne Gluten wird der Blechkuchen aber etwas flacher und nicht so hoch.
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

  3. Bin auf der Suche nach einem schnellen Aprikosen Kuchen Rezept hier gelandet. Toller Blog – eine richtige Entdeckung!!
    Hab dieses Rezept sofort getestet u bin einfach hin und weg! Sooo fluffig u das ganz ohne Ei – ein Traum! Kann mir den Teig auch als Tortenbodenalternative vorstellen.
    Habe übrigens mit hellem Dinkelmehl u Kokosöl (bei diesen Temperaturen von ganz allein flüssig:)) u Reismilch gearbeitet – top Ergebnis!
    Jetzt klick ich mich mal weiter durch die leckeren Rezepte:)
    Lg Irene

    • Liebe Irene
      Vielen Dank für deine liebe Nachricht und Rückmeldung zum Rezept! Das freut mich sehr zu hören, dass du den Kuchen schon ausprobiert hast! Ja genau du kannst auch gut eine andere Mehlsorte oder Öl verwenden. Ich nehme auch meistens helles Dinkelmehl zum Backen.
      Ganz liebe Grüsse und schönes Wochenende
      Doris

  4. super einfach, super schnell, super fluffig und super lecker?! Danke Mrs. Flury

    • Liebe Andrea
      Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung zum Rezept. Das freut mich sehr zu hören, dass der Kuchen gut geschmeckt hat.
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

  5. Hallo Doris,

    würde den Kuchen gerne morgen backen… kann ich auch Mandelnilch anstelle von Soja nehmen??
    Dankeeee und lg

    • Liebe Aida
      Ja du kannst auch gut eine andere Milchsorte verwenden! Ich nehme beim Backen meistens Sojamilch 😉
      Ganz liebe Grüsse und gutes Gelingen
      Doris

  6. Hallo Mrs Flury,

    der Kuchen sieht toll aus! Ich würde ihn gerne nachbacken, frage mich aber, wie groß so ein kleines Blech ist und welche Menge ich wohl für ein normales Blech bräuchte?

    LG Vero

    • Liebe Vero
      Mein Blech hat eine Grösse von 25×30 cm, du kannst den Kuchen alternativ auch in einer grösseren Auflaufform oder Springform von 28 cm backen. In der Springform wird der Kuchen dann höher und du musst ihn etwas länger backen.
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

  7. So ein leckerer Kuchen ?Bin sehr begeistert. Den hab ich jetzt zum zweiten mal schon gebacken.
    Würdest du auch mal ein Rezept kreieren für einen Veganen und zuckerfreien Schoko-Kirsch Kuchen ?
    Liebe Grüße Gabi

    • Liebe Gabi
      Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung zum Rezept! Das freut mich sehr zu hören, dass du den Kuchen gerne hast. Ich habe das Rezept in letzter Zeit auch oft gebacken mit Aprikosen, Mirabellen und Zwetschgen als Belag 🙂
      Deinen Input für deinen veganen Schoko Kirch Kuchen nehme ich gerne auf. Ich könnte mir gut vorstellen, dass mein zuckerfreier Schokokuchen sich gut als Basis eignet:
      https://www.mrsflury.com/gesunder-schokokuchen-vegan-ohne-zucker/
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

  8. Liebe mrs flury

    Ich habe den kuchen auch ausprobiert und meine frage: wenn ich mit gesunder zuckeralternative backen möchte. Was würdest du mir empfehlen?

  9. Hallo Doris!
    Ich muss in Februar einen blechkuchen backen aber mein Sohn ist allergisch gegen Aprikosen, kann mann auch dazu eine andere obstsorte nehmen?
    Glg
    Nunzia

    • Liebe Nunzia
      Vielen Dank für deine liebe Nachricht. Ja du kannst den Teig gut als Basis nehmen und mit anderen Früchten belegen, z.B kleinen Apfelscheiben, Beeren (TK), usw.
      liebe Grüsse und gutes Gelingen
      Doris

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*