Laugenbrezel, Brezen selber machen

Meine Kinder lieben frische Laugenbrezeln und essen das leckere Laugengebäck gerne zur Jause oder abends. Selbstgemachte Laugenbrezeln schmecken einfach traumhaft und die Zubereitung ist auch ganz einfach.

Laugenbrezel, Brezen, Mrs Flury

Aus dem Teig können nach Belieben auch auch Laugenstangen oder Brötchen geformt werden. Ich mag aber die Brezel am liebsten und diese lassen sich auch ganz einfach formen.

Das Rezept für die Laugenbrezel habe ich von der lieben Chrissi von Kochkino. Ich mache mit ihr einen Rezepttausch und Chrissi probiert von mir die veganen Burger Patties aus schwarzen Bohnen aus.

Laugenbrezel (für ca. 9 Stück)

Zutaten:

500 g Mehl (bei mir: halb Dinkel-/Weizenmehl)
1 Würfel Hefe (42 g)
3 TL Zucker
1 TL Salz
40 g weiche pflanzliche Margarine (oder Butter)
250 ml lauwarmes Wasser
grobes Meersalz zum Bestreuen

Natron-Lauge:
1500 ml Wasser
60 g Natron

Zubereitung:

Hefe in eine Schüssel bröseln, mit dem Zucker und einem Teil des Wassers verrühren. Das Ganze 10 Minuten gehen lassen.

Mehl, Salz, weiche Margarine, Wasser und die aufgelöste Hefe zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und zugedeckt für ca. 40 Minuten aufgehen lassen, bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat.

Den Teig nochmals gut durchkneten, zu einer Rolle formen und diese in 9 gleich grosse Stücke von ca. 90 g teilen. Die Teigstücke zu Kugeln formen und zugedeckt nochmals für 20 Minuten aufgehen lassen.

Zum Formen der Brezeln die Kugel zu ca. 45 cm langen Strängen ausrollen. Dabei sollte die Mitte etwas dicker als die Enden sein. Die Stränge werden einmal verschlungen und die Enden auf der jeweils anderen Seite angedrückt. Die geformten Brezeln auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und für 10 Minuten gehen lassen.

Für die Natron-Lauge das Wasser aufkochen, dann die Temperatur unterstellen, bis es aufhört zu kochen und dann vorsichtig das Natron einrieseln lassen. Die Brezeln auf eine Schaumkelle legen und dann für ca. 30 Sekunden in die heisse Lauge geben. Dann die Brezeln zurück auf das Backblech legen und mit etwas groben Meersalz bestreuen.

Die Laugenbrezel im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze für ca. 20 Minuten goldbraun backen.

Frisch aus dem Backofen schmecken die Laugenbrezeln besonders gut!

Laugenbrezel, Brezen, Mrs Flury

Viel Spass und gutes Gelingen beim Ausprobieren!
Eure Mrs Flury 

 

Print Friendly, PDF & Email

19 Kommentare

  1. Sehr lecker ich habe das Rezept schon zwei mal ausprobiert. Vielen Dank dafür!
    Du hast nur nicht die Salzangabe für den Teig oben rein geschrieben. LG Gabi

  2. Sehen sehr lecker aus ? Nimmst du spezielles “Bäcker-Natron” für die Lauge oder klassisches Natron aus dem Supermarkt?
    LG Linda ☺️

  3. Kann ich statt frischer Hefe auch Trockenhefe verwenden?
    Allgemein für all deine Rezepte mit frischer Hefe!
    Oder muss es frische Hefe sein?

    • Hallo liebe Eva-Maria
      Nein du kannst gut auch Trockenhefe verwenden, für dieses Rezept benötigst 1 Packung Trockenhefe für 500 g Mehl. Ich verwende bei Hefeteig-Rezepten immer gerne frische Hefe, ich finde es wird einfach etwas besser 😉
      liebe Grüsse Doris

  4. Heute deine Brezeln nach gebacken. Meine waren nach 20 Minuten nicht braun, habe sie dann länger gebacken. Jetzt sind sie leider etwas fest geworden. Ich habe allerdings nur Dinkelmehl genommen. Hat du einen Tipp für mich. Danke

    • Hallo liebe Karlotta
      Vermutlich liegt es an der Backzeit, dass die Brezeln etwas trocken und fest waren. Für lockeren Teig ist es aushämmre wichtig, dass der Hefeteig genügend lange aufgeht.
      liebe Grüsse Doris

  5. Liebe Doris,
    danke für deine Nachricht. Wahrscheinlich lag es an der Backzeit. Geschmacklich waren sie sehr lecker. Versuche es nochmal.
    Liebe Grüße Karlotta

  6. Hallo liebe Doris,
    eigentlich nehme ich immer Trockenhefe, doch für dein Rezept habe ich diesmal Frischhefe verwendet! Wow, der Teig ist ja super aufgegangen. Die Brezn haben dann leider in der Nachruhzeit etwas ihre Form verloren, weil der Teig nochmals hochgegangen ist, dafür waren sie aber super locker.

    Hast du eine Idee für eine glutenfreie Variante? Meinst du, mit GF Mehlmix für Brote gelingen die Brezn auch so schön? Der Teig ist ja meist etwas klebriger und lässt sich nicht so gut kneten und formen.

    Liebe Grüße und danke für’s Rezepteteilen
    Tanja

    • Liebe Tanja
      ich freue mich sehr, dass die Brezn gut geschmeckt haben und locker waren! Ich habe das Rezept bisher noch nicht mit GF Mehl ausprobiert, es sollte aber mit entsprechend geeigneten Mischungen die für Hefeteige geeignet sich auch klappen. Ich backe meist glutunfrei mit Buchweizenmehl, Nüssen usw. Bei Hefeteig-Rezepten nehme ich aber immer lieber Dinkelmehl, da der Teig einfach fluffiger und besser gelingt 😉
      liebe Grüsse
      Doris

  7. Habe eine Frage
    Kann man die Lauge aufbewahren und öfter benutzen,oder muss man sie immer wieder frisch zubereiten?

  8. Super Rezept, nur leider sind die feinen Brötchen, sofern denn welche übrig bleiben, am nächsten Tag hart wie Stein.

    • Liebe Helene
      Der Hefeteiggebäck schmeckt frisch am besten! Wenn die Brezen hart werden, mag ich sie immer noch gerne zum Dippen mit Aufstrich oder Hummus.
      liebe Grüsse
      Doris

  9. Danke für die tolle Rezepte macht echt spaß . Ich backe auch gerne mit Kefirmilch die ich selber ansetze !hast du damit auch Erfahrung ??? Wünsche ein schönes Wochenende
    Lg.Hildegard

    • Liebe Hildegard
      Vielen Dank für deine liebe Nachricht. Leider habe ich noch keine Erfahrung mit Kefirmilch und das bisher noch nicht ausprobiert. Ich denke diese eignet sich auch besser zum Trinken oder für Pancakes anstelle von Buttermilch.
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

  10. Hallo Doris,
    nach dem ich gelesen habe, auch die Kommentare. Weiter ich bin nicht siecher welches Natron Sie haben benutzt. Ist das die normales baking soda daß brauch kein Schutz oder die Natronlauge daß is ziemlich für den haut schädlich?
    Und wie ich verstehe die Natronlauge is nicht gekocht aber die baking soda schon.
    Könnten Sie bitte mir erklären.
    Villen Dank
    MfG

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*