Sauerteig Brot selber backen mit 4 Zutaten

Hier geht’s zum Rezept

Das knusprige Sauerteig Brot ist ganz einfach selbst gemacht. Ihr benötigt nur 4 Zutaten und etwas Zeit. Ich bereite das Sauerteig Brot oft tagsüber nebenbei zu, so haben wir abends ein frisch gebackenes Brot wie vom Bäcker. Im Sauerteig wird die Bioverfügbarkeit von Mineralien wie Zink, Kalzium und Magnesium erhöht. So können wir die Mineralstoffe besser aufnehmen und verdauen. Probiert das Rezept unbedingt aus, denn das Sauerteig Brot schmeckt traumhaft lecker!

Was ist Sauerteig?

Sauerteig ist eine getreidebasierte Starterkultur und wird aus Roggen- oder Weizenmehl hergestellt. Der Teigansatz enthält lebende Milchsäurebakterien und Hefen. Diese lebenden Mikroorganismen verstoffwechseln die Stärke aus dem Mehl und bilden dabei Säuren und Kohlenstoffdioxid. Dadurch wird der Sauerteig sauer und das spätere Brot gelockert.

Dieser Prozess wurde schon vor einigen tausend Jahren entdeckt, wo die Menschen Mehl durch Fermentation ansäuerten. Grundsätzlich braucht es dafür nur die drei Zutaten Mehl, Wasser und den Sauerteig-Starter.

Sauerteig ansetzen – Schritt für Schritt Anleitung

Sauerteigbrot selber backen - gesund und lecker - Mrs Flury

Sauerteig vs. Backhefe

Was ist der Unterschied zwischen Sauerteig- und den handelsüblichen Hefen?

Backhefe ist die Hefe, die wir heute im Supermarkt kaufen. Diese Hefe wurde speziell gezüchtet mit der Eigenschaft den Teig besonders schnell und schmackhaft zu lockern. Backhefe produziert im Gegensatz zum Sauerteig deutlich weniger Aromastoffe, da hier keine Wechselwirkung mit Milchsäurebakterien stattfinden.

Im Sauerteig sind alle Hefen „wild“ – das heisst, sie existieren in der Umwelt als eigenständige, angepasste Organismen und müssen nicht absichtlich zugesetzt werden.

Die Hefen im Sauerteig haben einen viel langsameren Stoffwechsel. Daher dauert es länger, bis der Teig aufgeht. Die längere Gehzeit trägt massgeblich dazu bei, dass mit Sauerteig fermentierte Backwaren für viele Menschen bekömmlicher sind als Backwaren mit handelsüblicher Backhefe oder anderen Triebmitteln.

Sauerteigbrot selber backen - gesund und lecker - Mrs Flury
Sauerteigbrot selber backen - gesund und lecker - Mrs Flury

Wieso Sauerteig verwenden

Mit Sauerteig zu backen hat viele gesundheitliche Vorteile. Für unser Verdauungssystem ist Getreide ein oft schwer verdauliches Lebensmittel, dass jedoch bei der Fermentation durch Mikroorganismen „vorverdaut“ wird und so bekömmlicher für uns wird.

Im Vergleich zu industriell hergestelltem Brot zeichnet sich Sauerteig durch folgenden Punkten aus:

  • mehr Aroma
  • ballaststoffreich
  • Energielieferant
  • hält Brot länger frisch
  • beugt Schimmel vor
  • höhere Nährwerte und ausgeprägtes Nährstoffprofil
  • bessere Bekömmlichkeit
Sauerteigbrot selber backen - gesund und lecker - Mrs Flury

Verwendungen für Sauerteig

Sauerteig kann man für jegliches Gebäck wie Kuchen, Brötchen, Pizza Teig, Pita Brot, Pfannkuchen, Crêpes und vieles mehr verwenden!

Brot selber backen

Backt ihr gerne euer eigenes Brot? Hier habe ich euch weitere leckere Brot-Rezepte verlinkt:

Sauerteigbrot selber backen - gesund und lecker - Mrs Flury
Sauerteigbrot selber backen - gesund und lecker - Mrs Flury
Rezept drucken
5 from 4 votes

Sauerteig Brot

Portionen: 12 Scheiben
Kalorien: 170kcal
Autor: Doris Flury

Zutaten

  • 300 g Wasser
  • 50 g aktiven Sauerteig *
  • 500 g Dinkelmehl oder Weizenmehl
  • 12 g Salz
  • etwas Mehl für die Arbeitsfläche

Anleitungen

  • 300 g Wasser und 50 g aktiven Sauerteig in einer grossen Schüssel mischen, bis sich der Sauerteig auflöst. 500 g helles Weizen-/Dinkelmehl dazugeben und alles grob mit dem Teigschaber mischen. Zugedeckt für 30 Minuten quellen lassen.
  • 12 g Salz hinzufügen und mit dem Holzlöffel in den Teig einarbeiten. Teig für 10 Minuten von Hand oder mit dem Knethaken kneten, bis der Teig geschmeidig ist und nicht mehr klebt. Zugedeckt bei Raumtemperatur für 4-10 Stunden gehen lassen. Alternativ für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche stürzen und zur Mitte hin falten wie einen Brief. Für eine längliche Form zur Seite hin einrollen und mit der Naht nach oben in ein bemehltes Garkörbchen legen. Zugedeckt für eine Stunde gehen lassen. Alternativ mit einem Plastiksack abgedeckt für 12 Stunden im Kühlschrank reifen lassen.
  • Backofen auf 240 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und dabei einen Topf oder Bräter in den Ofen stellen. Vorgeheizten Topf vorsichtig herausnehmen und den Teig mit der Naht nach unten in den Topf stürzen. Mit einem scharfen Messer einschneiden. Topf mit einem Deckel abdecken und mit Deckel für 20 Minuten backen.
  • Deckel abnehmen und das Brot nochmals für etwa 10 bis 12 Minuten goldbraun fertig backen. Zum Testen ob es durch gebacken ist, auf die Unterseite vom Brot klopfen, ob es sich hohl klingt.
  • Brot aus dem heissen Topf nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Notizen

Nutrition

Kalorien: 170kcal | Kohlenhydrate: 31g | Protein: 6g | Fett: 1g | Natrium: 390mg | Kalium: 1mg | Ballaststoffe: 6g | Calcium: 1mg | Eisen: 2mg

Habt ihr das Sauerteig Brot ausprobiert?

Dann markiert mich mit @mrsflury auf Instagram verwende den Hashtag #mrsflury 
Ich teile die nachgemachten Rezepte regelmässig in meiner Instagram Story

25 Comments

  1. Liebe Doris,
    Ich habe mein erstes Sauerteigbrot gebacken nach deinem Rezept. Leider ist er nicht sooo toll aufgegangen. Jetzt habe ich in anderen Büchern gelesen, dass sie den Sauerteigansatz den man braucht am Tag bevor sie backen mit Mehl und wasser aktivieren und an der Raumtemperatur stehen lassen. Dies steht in deinem Rezept nirgends. Jetzt wollte ich fragen ob du das auch machst?
    Liebe Grüsse Céline

    • Mrs Flury

      liebe Céline
      Mein erstes Brot war auch noch flacher und es braucht etwas Sauerteigroutine und Geduld, dann werden auch deine Brote sicher mit jedem mal besser. Genau du kannst den Sauerteig vor dem Backen aktivieren, dann wird das Ergebnis besonders gut. Ich mache dies in der Regel aber nicht, da ich mein Brot spontan backe und den Sauerteig einfach so regelmässig aktiviere. Daneben spielen auch noch andere Faktoren eine Rolle wie Temperatur beim Aufgehen, Mehlsorte usw.
      liebe Grüsse
      Doris

  2. Christine

    Bin gerade dabei mich an deinem Rezept zu versuchen….
    Ändert sich die Backzeit, wenn ich ohne einen Topf backe?
    Viele Grüße

    • Mrs Flury

      liebe Christine
      Ich backe das Brot immer mit Deckel, sei es im Gusseisentopf oder in einer ofenfesten Pfanne abgedeckt mit einer ofenfesten Schüssel. Ohne Topf musst du Wasser für den Dampf in den heissen Ofen geben. Mit dieser Methode habe ich aber keine Erfahrung.
      liebe Grüsse
      Doris

  3. 5 stars
    Wir lieben alle dieses Rezept.
    Ich muss nur künftig immer 2 machen :-)! 1 wurde beim Frühstück fast aufgefuttert.

    Ich hatte heute morgen kurz Panik, dass ich ohne Anmeldung nicht mehr zu deinem Blog komme. Hat sich aber jetzt zum Glück erledigt, denn ich benutze deinen Rezepte Blog täglich…must have!!!!
    Einfach nur mal ein dickes, dickes Dankeschön von mir🩷🫶

    • Mrs Flury

      liebe Petra
      vielen Dank für deine liebe Nachricht und die positive Rückmeldung zum Rezept. Das freut mich wirklich sehr! Ich backe das Brot auch regelmässig und es bleibt nie viel übrig 🙂
      Ganz liebe grüsse
      Doris

      • 5 stars
        Liebe Mrs Flury
        Vielen herzlichen Dank für deine tollen Rezepte!
        Ich habe noch eine Frage zum Sauerteigbrot: Was kann ich tun, wenn mein Brot am Ende der Backzeit am Boden festklebt? Ich verwende dazu auch den Bräter. Soll ich es mal mit Backpapier ausprobieren oder hast du mir noch einen besseren Tipp?
        Vielen Dank schon im Voraus!

        • Mrs Flury

          liebe Stefanie
          Ich helfe mir immer mit etwas Backpapier am Boden, oder den Topf regelmässig gut einfetten.
          liebe Grüsse
          Doris

  4. 5 stars
    Hallo Doris,

    Ich habe bisher erfolgreich den Sauerteigstarter nach deinem Rezept hergestellt. Nun frage ich mich, ob man zwingend ein Gärkörbchen benötigt bzw. was die Alternative dazu ist?:) kannst du mir da weiterhelfen? So auf die Schnelle bekomme ich keins mehr.

    Danke dir und liebe Grüße!

    • liebe Maren
      vielen Dank für deine liebe Nachricht. Du kannst auch einen anderen Behälter dafür nehmen, wenn du aber regelmässig Brot backst, lohnt sich auf Dauer auch ein Gärkörbchen.
      liebe Grüsse
      Doris

      • Hallo Doris,

        Danke für deine Antwort 🙂 mein erstes Brot war leider ein Satz mit X. Ich versuche es aber weiter. Leider ist der Ansatz nach einer Woche im Kühlschrank und 1. abfüttern noch viel zu schwach. Versuche ihn nun seit 2 Tage schon richtig aktiv zu bekommen. Habe gerade zwei Ansätze daraus nochmal gemacht – einmal gefüttert mit 80g Mehl/100g Wasser und einmal mit 100g Mehlt/100g Wasser. So richtig will er einfach nicht. Hast du noch Tipps? Beide Ansätze stehen auf der Heizung.

        Ganz liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit!
        Maren

  5. Wenn ich den Teig 24h im Kühlschrank aufbewahren, braucht er danach noch eine Anspringphase oder kann ich ihn direkt Formen und in das Gärkörbchen legen?

    Auch zum Backen hab ich eine Frage:
    Du backst das Brot durchgehend mit 250°C und nicht wie in vielen anderen Rezept abfallend???

    Bin gespannt auf das Ergebnis
    LG Silvina

    • liebe Silvina
      Ich lasse den Teig nochmals kurz bei Raumtemperatur stehen, bevor dieser geformt wird. Ja genau ich backe ihn durchgehend mit dieser Temperatur, wenn du ein anderes Rezept hast kannst aber deine Kreation/Temperatur finden mit welcher es für dich am besten passen.
      liebe Grüsse Doris

      • Hallo Doris
        Vielen Dank, werde ich auch mal so ausprobieren. 🤗
        Habe bis jetzt in den meisten Rezepten die ersten 10 Minuten 250°C und dann die restlichen 50-60 Minuten abfallend auf 180°C.
        Deine Temperaturangabe werde ich aber gerne ausprobieren.
        LG Silvina

        • liebe Silvina
          vielen Dank für deine liebe Nachricht. Ich muss umgekehrt einmal deine Temperaturmethode ausprobieren, dass schmeckt den Kindern sicher auch gut, da das Brot bei tieferer Temperatur nicht so fest gebacken ist.
          liebe Grüsse
          Doris

  6. Hey Doris,
    Ich habe eine Frage: Ich habe keinen Bräter oder Topf, der mit Deckel in den Ofen kann. Kann ich auch einfach einen normalen Metalltopf nehmen und als Deckel ein Backblech nutzen? In deinem Video sieht es so aus, als ob du das Brot auf den Deckel stürzt und so mit dem Deckel nach unten in den Ofen stellst. Meinst du das geht auch mit Brot auf das Backblech und metalltopf drüber?

    Und hast du auch einfache Sauerteigrezepte mit Vollkornmehl und/ oder Gemüse? Ich habe meinen eigenen Roggensauerteig vor einer Weile angesetzt und suche immer einfache Rezepte mit Gemüse und/ oder Vollkornmehl 🙂

    • Mrs Flury

      liebe Anne
      Wenn du regelmässig Sauerteigbrote machen möchtest, lohnt sich die Invention in einen ofenfesten Gusseisentopf oder Bräter wirklich sehr. Das Brot wird darin einfach perfekt. wenn du noch keinen hast empfehle ich dir eine ofenfeste Pfanne als Boden und eine ofenfeste Schüssel zum Abdecken für den Beginn.
      Unser Lieblingsrezept ist dieses gemischt mit Dinkel/Weizen, mit Varianten mit Gemüse habe ich noch nicht experimentiert. Wenn du nur Vollkornmehl verwendest, benötigst du etwas mehr Flüssigkeit.
      ich wünsche dir gutes Gelingen!

      liebe Grüsse
      Doris

      • Danke dir für die Antwort.
        Meine Männer mögen lieber Brötchen, deswegen weiß ich nicht, ob sie so ein Bräter oä lohnt, aber vielleicht ändern sie ihre Meinung ja noch:).

        Du meinst also, dass ich einfach 2/3 oder so durch Vollkornmehl ersetzen kann, zb Dinkel oder Roggen und dann nur die Flüssigkeit erhöhen muß? Ich habe immer gedacht, dass Sauerteig sehr eigenwillig ist und man da am besten das Rezept genau befolgt? Was sind da deine Erfahrungen?

        • Mrs Flury

          meine Erfahrungen sind mit dieser Mischung am besten und das Brot Rezept gelingt immer super. Wenn du Vollkornmehl verwenden möchtest musst du ausprobieren welche Mischung am besten gelingt. Jedes Mehl ist anders und bindet die Flüssigkeit unterschiedlich. Ich kann dir deshalb kein genaues Rezept für Vollkorn sagen bzw. würde es dann teilen auf dem Blog wenn ich damit experimentiert habe.
          liebe Grüsse
          Doris

          • 5 stars
            Ich würde das Brot gerne in einer Kastenform backen. Muss ich da bei der Backzeit etwas ändern?

            • Mrs Flury

              liebe Angelika
              Nein diese bleibt ungefähr gleich, sonst durch klopfen auf dem Boden testen, ob das Brot schon durch ist.
              liebe Grüsse
              Doris

  7. Franziska

    Liebe Doris
    Ich backe mein Brot immer nach diesem Rezept und es wird sehr lecker. Allerdings ist meines immer eher flach und kompakter. Schmeckt zwar trotzdem gut, sieht einfach nicht so schön aus. LG Franziska

    • Mrs Flury

      liebe Franziska
      Das freut mich sehr zu hören, dass du das Rezept gerne hast. Wenn es aber flacher bleibt, kann dies verschiedene Gründe haben, Mehl, Sauerteiganstatz, Zeit, gutes Kneten (10 Minuten vor dem Gehen), sowie die Fermentationszeit haben einen Einfluss auf das Ergebnis. Ich habe etwas getestet bis es perfekt wurde, einen grossen Unterschied hat auch die Verwendung von einem Gusseisentopf bei mir gemacht.
      liebe Grüsse
      Doris

  8. Liebe Doris, wo finde ich die Angaben, wie man den Sauerteig-Starter herstellt? Ich finde das im Rezept leider nicht.

    • Mrs Flury

      liebe Anett
      Das Rezept für den Sauerteigansatz folgt diese Woche! Bis dahin findest du die Zutaten und Schritte auf meiner Instagramseite @mrsflury in den Story-Highlights Sauerteig.
      liebe Grüsse
      Doris

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




*