Karotten-Apfel Cookies | ohne Zucker, ohne Mehl, gesund und lecker

Das neue Jahr hat bei uns leider mit viel Regen begonnen und die Sonne zeigt sich kaum noch. Gerade solchen grauen Tagen brauche ich unbedingt etwas kleines Süsses, um meine Stimmung aufzuhellen. Die Karotten-Apfel Cookies sind meine neuen Lieblingskekse. Sie schmecken super nachmittags zu einer Tasse Tee oder als schneller, gesunder Frühstückssnack. Die Cookies sind durch die geriebenen Karotten und Äpfel lecker saftig und werden nur mit etwas Ahornsirup natürlich gesüsst. Ohne Zucker, aber mit vielen Nährstoffen sind die Kekse gesund und machen glücklich.

Die Karotten-Apfel Cookies habe ich im neuen Jahr schon unzählige Male gebacken. Kaum ist ein Blech fertig, sind die Cookies innert einem Tag auch schon wieder aufgegessen, da sie allen in der Familie sehr gut schmecken.

Karotten Apfel Cookies

Die Zubereitung der Cookies ist auch sehr einfach. Es müssen nur Bananen zerdrückt, Karotten und Äpfel gerieben und mit den restlichen Zutaten gemischt werden. Je nach Grösse der Früchte und Karotten schwankt das im Rezept angegebene Gewicht etwas. Die Cookies sind aber gelingsicher, bei grösseren Früchten einfach etwas mehr Haferflocken und Ahornsirup zugeben. Anstelle von Nussbutter oder Kokosöl können die Cookies auch mit weicher Butter zubereitet werden.

Karotten Apfel Cookies

Rezept Karotten-Apfel Cookies (ca. 14 Stück)

Zutaten:

2 reife Bananen (ca. 200 g)*
2 kleine Äpfel (ca. 180 g)
2 kleine Karotten (ca. 120 g)*
*geschält, gewogen

150 g Haferflocken
80 g Rosinen
2-3 Esslöffel Ahornsirup
1 Esslöffel Nussbutter (z.B. Mandelmus, Erdnussbutter)
1 Esslöffel Kokosöl
1/2 Teelöffel Zimt

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen oder fetten.

Bananen in einer Schüssel mit der Gabel verdrücken. Äpfel und Karotten waschen, rüsten und an der Küchenreibe nicht zu fein reiben. Zu der Banane in die Schüssel geben. Haferflocken, Rosinen, Ahornsirup und Zimt dazugeben.

Nussbutter und Kokosöl hinzufügen und alle Zutaten mit einem Kochlöffel oder Teigschaber gut miteinander vermischen. Sind die Nussbutter und das Kokosöl sehr fest, diese vor der Zugabe leicht erwärmen, damit sich die Zutaten gut miteinander verbinden.

Den Teig portionenweise mit einem Esslöffel oder Eiskugelportionierer auf das vorbereitete Backblech verteilen. Die Cookies im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad auf der mittleren Schiene für ca. 30 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Zu diesem Rezept hat mich die englische Bloggerin Deliciously Ella inspiriert. Ich liebe Ihre gesunden und leckeren Gerichte gerade total.

karotten blog 3 insta

Ich wünsche Euch gutes Gelingen beim Ausprobieren!

Eure Mrs Flury

Folgt ihr mir schon?
www.youtube.com/mrsflury1
http://instagram.com/mrsflury/
https://www.facebook.com/mrsflury1

Print Friendly, PDF & Email

23 Kommentare

  1. Da ich kein Getreide esse wollte ich fragen mit was ich am besten die Haferflocken ersetzen kann. Freue mich über eine Antwort.

    • Hallo
      Ich würde es mit Buchweizen- oder Amaranth-Flocken versuchen. Die Konsistenz kann dann aber abweichen, da die Pseudogetreide die Flüssigkeit anders binden. Orientiere dich am besten am “rohen” Teig und variiere ein wenig mit der Zugabe der Flocken. Gutes Gelingen!
      liebe Grüsse Doris

  2. Hallo Doris,
    auf der Suche nach einem Rezept für gesunde Karotten Cookies bin ich zu Deinem Blog geführt worden. Das Rezept überzeugt mich, dass ich es heute noch umsetzen werden. Vielen Dank. Ein großes Lob für Deinen Blog insgesamt. Du hast wunderbare Rezepte. Chapeau! Und die Gestaltung ist sehr ansprechend. Bitte weiter so.
    Liebe Grüße
    Madita

  3. Hallo Doris,
    Durch die chefkoch app auf m Apple TV habe ich das Video mit diesen überaus leckeren Möhrenkeksen entdeckt und letzte Woche nachgemacht…

    Tolle aromatische Kombination… da kann man kaum aufhören zu essen 🙂
    Das einzige was mich etwas irritiert hat, war die Konsistenz. Meine Machwerke waren sehr weich und saftig, aber von der Konsistenz her so, dass sie zumindest zusammen hielten…
    Ist da etwa zu viel Flüssigkeit der Äpfel im Spiel gewesen? Werden die Kekse knusprig/kross? oder wie beschrieben weich?

    Egal, selbst wenn ich die Konsistenz nicht besser hinbekomme, der Geschmack ist schon was feines.
    Werde mal das ganze morgen im Airfryer ausprobieren, Temperatur etwas senken auf 150, dafür etwas länger backen.. mal sehn ob das hilft.

    • Hallo liebe Rikibu

      Die Kekse bleiben schon weich. Allerdings hast Du recht der Wassergehalt der Karotten oder Äpfel kann variieren. Daher finde ich Deinen Vorschlag länger zu backen gut.

      Liebe Grüsse

      Doris

    • Hallo Doris,

      ich muss nochmal nen Kommentar zu den Möhrenkeksen schreiben.
      Habe mittlerweile das Rezept als Muffin gebacken in Silikonförmchen…
      Das schöne ist, die Konsistenz ist wirklich wie Kuchen, nicht trocken (oben leicht fest und unten weich wie rührkuchen, aber transportfähig) und gut mitzunehmen für unterwegs.
      ich liebe diese Kombi und muss mich immer beherrschen das ich nicht alles auf einmal aufesse 🙂

  4. Hallo liebe Doris!
    Vielen Dank für dieses tolle Rezept, ich habe diese Kekse eben nachgebacken, sie schmecken wunderbar!

    Das Wort “rüsten” kannte ich in dem Zusammenhang noch gar nicht, daher wusste ich nicht, ob ich die Äpfel schälen sollte oder nicht. Obwohl man Äpfel ja eigentlich immer schält, wenn man mit ihnen backt. Naja jedenfalls hab ich sie nicht geschält und es hat auch überhaupt nicht gestört^^

    Meine Keksmasse war auch ziemlich flüssig durch die Äpfel, daher habe ich die Kekse 10 min länger gebacken.

    Ich könnte mir vorstellen, das Rezept mit dem Trester von selbstgepresstem Apfel-Karottensaft zu machen, dann hätte man eine trockenere Masse aber vielleicht auch weniger Aroma in den Keksen.
    Ich werde es ausprobieren und dann berichten.

    Ich habe den Ahornsirup und die Rosinen durch Datteln ersetzt, einige habe ich zermatscht und einige nur kleingeschnitten.
    Nussbutter hatte ich keine da^^

    Das Ergebnis waren herrlich duftende und schmeckende Kekse.

    Eine “Glasur” aus Kokosöl, pürierten Datteln und Zimt als Topping würde sicher vorzüglich dazu passen.

    Ich bin ein großer Fan von gesunden Backrezepten und probiere sehr gerne neues aus.
    Vielen Dank für all die tollen Rezepte! Ich freue mich auf weitere:)

    • Hallo liebe Betül
      Vielen Dank für Deine Rückmeldung zum Rezept. Ich bin schon sehr gespannt auf Deine weiteren Berichte wie es geklappt hat mit dem Trester!
      GLG Doris

  5. Hallo Doris,
    hab nach Kuchenrezepte ohne Zucker ohne Mehl gesucht und dich auf youtube gefunden.
    Schreibe gerade an meiner Einkaufliste und freu mich schon einige deiner Rezepte auszuprobieren. Frage: was bedeutet Gewicht gerüstet, gewogen? Hab ich noch nicht gehört? Sind damit die Früchte mit der Schale gewogen gemeint?
    Deine Tochter ist ja total süß da merkt man gleich wie lecker du backst.
    Du kommst auf den Videos auch sehr sympathisch rüber. Finde deine Videos super!
    Liebe Grüße aus deiner Heimat Österreich
    Claudia

    • Liebe Claudia
      Vielen Dank für dein liebes Feedback! Ich habe mit “gerüstet, gewogen” die fertig geschälten/geraffelten Früchte gemeint, welche ich anschliessend abgewogen habe. Die Schweizer Ausdrucksweise “gerüstet” ist vielleicht etwas verwirrend und ich passe die Mengenangabe bei Gelegenheit an.
      Ganz liebe Grüsse und gutes Gelingen aus der Schweiz
      Doris

  6. Hallo liebe Doris,
    Danke für deine Erklärung “rüsten”. Habe gestern diese Kekse gebacken. Sie schmecken sehr, sehr gut. Habe nicht genug von den Bananen gehabt und die fehlenden 50g mit Datteln ersetzt. Alles schnell und gut gelungen. Ohne Zucker ohne Mehl perfekt! Danke!
    Liebe Grüße Claudia

  7. Pingback: dezember-link-love

  8. Hallo Doris, seit einiger Zeit schon besuche ich Deinen Blog und bin begeistert, habe jedoch erst am Karfreitag zum 1. Mal was gebacken. Ich vertrage kein Getreide, Kasein, Ei,Kartoffel und Knoblauch 🙁 und bin daher sehr im Internet unterwegs nach glutenfreien Rezepten! Habe auch schon die Sachen von Ella gekocht, die übrigens auch alle sehr einfach sind, leicht nachzumachen. Seit Monaten nun war ich auf der Suche nach Kuchen ohne Mehl und Ei und fand Deinen Blog. Habe am Freitag die Karotten Apfelkekse gemacht und sie schmeckten wirklich allen. Ich bin ganz begeistert, das wollte ich hiermit sagen. Übrigens darf ich keine Haferflocken essen und habe diese durch bio Maisflakes ersetzt. Schmeckt wunderbar!!! Und ich nahm 3 reife Bananen, was auch wunderbar passte.

    • Hallo liebe Ilona
      Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung zum Rezept. Die Cookies sind wirklich gut verträglich und ich verwende auch gerne Quinoaflocken alternativ zu Maisflakes. Bei uns haben die Cookies auch alle in der Familie sehr gerne und wir essen sie gerne als gesunden Snack/Süssigkeit.
      liebe Grüsse
      Doris

  9. Elfriede Brugger Haberfellner

    Bin ein Fan deiner leckeren Rezepte. Da ich Diabetikerin bin, faszinieren mich die Rezepte ganz besonders. Überlege schon, ob ich nicht wieder ganz auf Zucker verzichten soll. Bei der Auswahl an Alternativen scheint mir nichts abzugehen ?. Elfie ps: hast du einen Tip zum Backen mit Stevia? Schmeckt schnell bitter.

    • Liebe Elfie
      Vielen Dank, ich freue mich sehr, dass dir meine Rezepte gut gefallen. Ich verwende neuerdings lieber Birkenzucker als Stevia zum Backen, da es sich besser dosieren lässt und nicht bitter schmeckt.
      liebe Grüsse Doris

  10. Liebe Mrs Flury,
    ich habe heute dein Cookie-Rezept gemacht und bin begeistert – soooo fein! Ideal als Snack für die Arbeit.
    Ich freue mich darauf weitere Rezepte von dir auszuprobieren – genau so einen Blog wie deinen habe ich immer schon gesucht.

    Liebe Grüße von
    Carolin

  11. Die Kekse sind mega lecker 🙂 mein Freund hat fast alle an einem Tag gegessen 🙂 Gott sei Dank sind sie so gesund 😉

  12. Hallo Doris,
    die Kekse habe ich gestern ausprobiert. Damit der teig nicht so matschig ist, habe ich Karotten und Äpfel nach dem Reiben etwas ausgedrückt und erst dann alle weiteren Zutaten dazu gerührt. Vielleicht werde ich das nächste Mal noch etwas Zitronenabrieb hinzufügen, damit es nicht nur süss ist. Ich finde das Gebäck mega lecker. Werde die anderen rezepte dann auch so nach und nach ausprobieren. Vielen Dank für die tollen Rezepte.

  13. Hallo Doris,
    die Kekse habe ich gestern ausprobiert. Damit der Teig nicht so matschig ist, habe ich Karotten und Äpfel nach dem Reiben etwas ausgedrückt und erst dann alle weiteren Zutaten dazu gerührt. Vielleicht werde ich das nächste Mal noch etwas Zitronenabrieb hinzufügen, damit es nicht nur süss ist. Ich finde das Gebäck mega lecker. Werde die anderen Rezepte dann auch so nach und nach ausprobieren. Vielen

    • Liebe Katja
      Ich mag die Kekse auch total gerne und backe sie oft für die Kinder zum mitnehmen oder als gesunden Nachmittagssnack. Die Kekse bleiben eher weich, aber es hilft, wenn du Karotten und Äpfel nach dem Reiben gut ausdrückst.
      Ich freue mich sehr, wenn du weitere Rezepte ausprobierst und freue mich schon auf dein Feedback.
      liebe Grüsse
      Doris

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*