Heidelbeer Muffins vegan und glutenfrei

Ich liebe einfache und schnelle Muffins Rezepte wie diese! Die fluffigen Muffins sind im Nu zubereitet, vegan und nicht zu süss. Die leckeren Muffins schmecken deshalb auch prima zum Frühstück oder als süsser Snack nachmittags.

Meine Kinder lieben die leckeren Muffins auch sehr und helfen gerne beim Backen mit. Bei diesem veganen Rezept ist es wichtig, dass die feuchten Zutaten nur leicht unter die trockenen Zutaten gehoben werden. So werden die veganen Muffins schön luftig.

Muffins eignen sich auch prima zum Einfrieren als süsser Vorrat. Bei Bedarf dann einfach herausnehmen und für ca. 2 Stunden auftauen lassen.

Wenn ihr einfache Rezepte wie dieses liebt, müsst ihr unbedingt auch diese veganen Muffins ausprobieren: Zitronen Chia Muffins, Schoko-Muffins oder die köstlichen Rüebli Muffins.

Heidelbeer Muffins (ca. 8 – 10 Stück nach Grösse)

Zutaten:

120 g Buchweizenmehl 
120 g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse)
60 g Kokosblütenzucker
3 EL Leinsamen
2 TL Backpulver
50 g Kokosöl
100 ml pflanzliche Milch (bei mir: Haferdrink)
180 g Apfelmus (ungezuckert)
ca. 150 g Heidelbeeren (frisch oder tiefgekühlt)

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Muffinsblech mit 8 Förmchen bestücken.

Buchweizenmehl, gemahlene Mandeln, Kokosblütenzucker, Leinsamen und Backpulver mischen. Kokosöl und die pflanzliche Milch leicht erwärmen, bis das Kokosöl flüssig ist. Apfelmus unterrühren und die flüssigen Zutaten kurz unter die trockenen Zutaten heben, bis der Teig bindet. 
Die Heidelbeeren unterheben, dabei ein paar zum Dekorieren aufbewahren. Teig die Muffinsförmchen verteilen, die restlichen Heidelbeeren darauf verteilen.

Die Muffins im vorgeheizten Backofen in der Ofenmitte für ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen, leicht abkühlen lassen und geniessen.

Viel Spass und gutes Gelingen beim Ausprobieren!
Eure Mrs Flury 

Print Friendly, PDF & Email

39 Kommentare

  1. Liebe Doris, was für ein süßes Bild! Und das Rezept passt super, da morgen “glutenfreier” Besuch kommt. Da kann ich es doch direkt ausprobieren. Klingt sehr gut… Liebe Grüße, Chris(tine)

  2. Finde es super das es so viele Varianten des backens ohne Mehl und ohne Haushaltszucker gibt DANKE mrsflury

  3. Liebe Doris,
    vielen Dank für das feine Rezept, wird demnächst ausprobiert. Ich freu mich schon aufs Backen :)).
    Eine Frage noch zu den Leinsamen: Verwendest du sie geschrotet oder im Ganzen? Und nimmst du Goldleinsamen oder die normalen braunen?
    Danke für die Infos und liebe Grüße aus Graz
    Waltraud

    • Liebe Waltraud
      Vielen Dank für deine liebe Nachricht! Ich verwende für die Muffins Goldleinsamen, da diese farblich in den Muffins schöner aussehen und zerstosse die Leinsamen vor dem Backen leicht im Mörser. Das Rezept funktioniert aber auch um ganzen Leinsamen.
      liebe Grüsse
      Doris

  4. Oh, wow, sind die lecker. Nächstes Mal muss ich gleich die doppelte Menge backen.
    Vielen Dank für das tolle Rezept.

  5. Das letzte Bild ist ja super süss!<3

  6. Liebe Doris,
    Ich habe statt der gemahlenen Mandeln Mandelmehl genommen. Das ist aber viel leichter als die gemahlenen Mandeln wegen dem fehlendem Öl. Deshalb ist mein Teig jetzt trockener als deiner. Hast du damit Erfahrung? Wie viel Gramm müsste ich davon dann nehmen? Die Muffins sind jetzt im Ofen. Mal sehen wie sie werden. Liebe Grüße Petra

    • Liebe Petra
      Ich habe das Rezept bisher noch nicht mit Mandelmehl ausprobiert, dafür mit Erdmandelmehl. Damit waren die Muffins auch trockener und nicht so saftig wie mit den geriebenen Mandeln. Ich würde die Menge deshalb das nächste Mal auf ca. 100 g reduzieren oder sonst etwas mehr Apfelmus verwenden, damit der Teig saftig bleibt.
      Ich bin gespannt auf deine Rückmeldung, wie die Muffins gelungen sind!
      liebe Grüsse
      Doris

  7. Hallo, ein klasse Rezept, vielen Dank dafür. Ich hatte gerade keine Äpfel, also habe ich einfach 180g schön reife Bananen genommen, hat auch super funktioniert. Ein schönes Wochenende, liebe Grüsse Ulli

    • Liebe Ulli
      Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung zum Rezept! Gut zu wissen, dass auch die Variante mit Banane lecker geworden ist, da ich auch nicht immer Apfelmark, aber immer Bananen zuhause habe 😉
      liebe Grüsse Doris

  8. Lieb Doris,
    kann ich die gemahlenen Mandeln auch durch etwas anderes ersetzen?
    Z.b mit Mandelmus oder kann ich einfach mehr Mehl nehmen?

  9. Liebe Doris,
    ich liebe deine Rezepte.
    Vegan und glutenfrei zu backen mit wenig Zucker,bzw Zuckeralternativen ist wirklich nicht einfach.
    Deine Rezepte funktionieren und werden von allen gegessen.
    Gerade backe ich die Muffins zum 2.Mal,allerdings mit Rhabarber.Ich habe kein glutenfreies Rezept gefunden und bin sehr begeistert,das deine Blaubeermuffins auch zu sehr leckeren Rhabarmuffins verwandelt werden können.Ich habe noch 2 Esslöffel Birkenzucker genommen,da ich aus Erfahrung weiss, das mir manchmal deine Rezepte nicht süß genug sind,z.B.dein gesunder Schokoladenkuchen.Ich liebe auch deinen Apfelmuskuchen,deine Brownes mit Datteln und der absolute Hit ist der Karottenkuchen,den habe ich schon 4 oder 5 mal gemacht,obwohl ich deinen Blog erst im Januar entdeckt habe.
    Vielen Dank für deine Rezepte
    Endlich kann ich wieder Leckeres backen,auch vegan und glutenfrei
    Ich wünsche dir schöne Ostern

    • Liebe Erika
      Vielen Dank für deine liebe Nachricht und die Rückmeldung zu meinen Rezepten. Es freut mich sehr zu hören, dass du schon so vieles ausprobiert hast! Das positive Feedback gibt mir viel Energie für weitere Kreationen.
      Ganz liebe Grüsse an Dich und schöne Ostertage
      Doris

  10. Habe heute deine Seite zufällig gefunden. Dieses tolle Rezept musste ich sofort ausprobieren. Muffins sind sehr gut gelungen. Habe statt Apfelmuss Banane mit Wasser püriert. Vielen herzlichen Dank!

    • Liebe Anna
      Vielen Dank für deine liebe Nachricht! Ich freue mich sehr, dass du meinen Blog entdeckt und schon ein Rezept ausprobiert hast! Apfelmus und Banane lassen sich gut austauschen und ich mache das auch immer so, je nachdem welche Zutaten ich zuhause habe.
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

  11. Liebe Doris,
    Ich bin auch wie alle begeistert von deinen gesunden Rezepten und habe viele bereits ausprobiert. Ich habe zu dem Mehl noch eine Frage: Hast du Helles oder Vollkornmehl verwendet und wenn Helles welchen Typ?
    Vielen Dank schonmal 🙂

  12. Liebe Doris verwendest du Vollkornbuchweizenmehl?

  13. Kann man bei diesem Rezept auch Eier verwenden?

  14. Super, vielen Dank für die schnelle Antwort!

  15. ist es möglich, anstelle von Kokosöl ein anderes Pflanzenöl (Rapsöl) zu verwenden? Wenn ja: in der gleichen Menge? (ich bin gerade etwas zurückhaltend, was die Verwendung von Kokosöl betrifft; es wurde in letzter Zeit viel über den sehr hohen Anteil gesättigter Fettsäuren geschrieben (mittelkettige Fettsäuren hin oder her), ganz abgesehen ist es wohl ökologisch viel unbedenklicher, ein hiesiges Pflanzenöl zu verwenden…). Danke sehr für den inspirierenden und ästhetisch ausgezeichneten — Schweizer 😉 — Blog!

    • Liebe Maja
      vielen Dank für deine liebe Nachricht! Du kannst das Kokosöl gut durch Rapsöl in der gleichen Menge ersetzten. Ich wechsle bei den Ölen gerne immer etwas ab und genau du solltest nicht einseitig zu viele gesättigte Fettsäuren wie in Kokosöl verwenden.
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

  16. Hallo Mrs. Flury würde gerne das Rezept ausprobieren anstelle von Buchweizenmehl kann ich Quinoa oder Hirsemehl verwenden????

    • Ja das Rezept funktioniert auch gut mit Quinoa- oder Hirsemehl. Einfach kein “braunhirse”-mehl verwenden, dass ist nur in keinen Mengen als Zugabe zu Müeslis usw. geeignet.
      liebe Grüsse und gutes Gelingen
      Doris

  17. Liebe Doris,

    Ich mache dein Rezept jetzt zum 2. Mal kurz hintereinander, weil ich so begeistert bin :-))) ich habe aber heute eine bunte Nussmischung genommen und anstatt 60 g Kokosblütenzucker habe ich 30 g davon und 30 g Dattelsirup verendet. Anstatt Heidelbeeren habe ich heute eine helle Fruchtmischung aus dem Gefrierschrank genommen . Ich bereite sie in der Heißluftfritteuse zu, da sind sie nach 12 Minuten fertig. Duften tun die wieder ganz hervorragend. Vielen Dank für das tolle Rezept!!

    Liebe Grüße
    Alexandra

    • Liebe Alexandra
      Vielen Dank für deine liebe Nachricht und Rückmeldung zum Rezept. Das freut mich sehr zu hören, dass du die Muffins gerne hast.
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

  18. Sehr leckeres und schnelles Rezept! Wird schon zum zweiten Mal ausprobiert. 🙂 danke !

    • Liebe Julia
      vielen Dank für diene liebe Rückmeldung zum Rezept. Das freut mich sehr zu hören, dass die Muffins gut geschmeckt haben.
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

  19. Liebe Doris,
    ich habe dein Rezept schon vor ein paar Wochen zum ersten Mal ausprobiert und die Muffins kamen super gut an! Nun möchte ich sie wieder backen, jedoch kam mir beim Betrachten der Zutatenliste in den Sinn, dass Haferdrink doch normalerweise gar nicht glutenfrei ist? Ich selber habe keine Glutenunverträglichkeit aber habe Bedenken, dass jemand der sich darauf verlässt, dass die Muffins glutenfrei sind, diese dann aufgrund des Haferdrinks nicht verträgt… Vielleicht kannst du mir da weiterhelfen 🙂
    Liebe Grüße und großes Lob für deinen Blog,
    Diana

    • liebe Diana
      Ich bereite meinen Haferdrink gerne selbst zu und verwende dann glutenfreie Haferflocken. Du kannst auch bei Produkten aus dem Supermarkt über die Zutatenliste kontrollieren, ob der Haferdrink glutenfrei ist. Sonst kannst du diesen im Rezept auf gegen Mandelmilch usw. austauschen.
      liebe Grüsse
      Doris

  20. Ich liebe deine Rezepte!
    Ich habe statt Blaubeeren Himbeeren genommen, etwas Zimt dazu gepackt und weil ich allergisch bin auf Mandeln und Nüsse, habe ich stattdessen etwas mehr Mehl und Haferflocken gegeben, um trotzdem etwas “Crunch” zu haben. Diese Muffins sind genial und ich komme aus dem backen gar nicht mehr raus 🙂 Das ist gut, weil ich an Magersucht gelitten habe und gerade im Heilungsprozess bin und mich jetzt wieder rantraue Sachen selbst zu backen und auch Süßes zu essen. Deine Rezepte sind einfach, bekömmlich, relativ gesund und schmecken auchh jedem! Also vielen lieben Dank, ich bin gerade so glücklich!
    Liebe Grüße, Lotti

    • liebe Lotti
      Vielen Dank für deine liebe Nachricht und die positive Rückmeldung zum Rezept. Das freut mich sehr zu hören, dass du jetzt wieder gerne etwas Süsses isst und neue Rezepte ausprobierst.
      Ganz liebe Grüsse an Dich
      Doris

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*