Früchtebrötli – Back to school

Bei uns sind die Sommerferien wieder vorbei und der Alltag mit Kindergarten hat begonnen. Für einen leckeren Start in den Tag oder als perfekter Snack zum Mitnehmen in der Znünibox, backe ich sehr gerne diese leckeren Früchtebrötli.

Meine Kinder lieben diese gesunden Früchtebrötchen und helfen auch gerne beim Zubereiten der Brötli mit. Die Früchtebrötchen eignen sich auch ideal zum Tiefkühlen und sind tiefgekühlt ca. 1 Monat haltbar. Ich nehme morgens einfach ein oder zwei Früchtebrötli aus dem Tiefkühler und diese sind bis zum Znüni aufgetaut.

Zu den leckeren Früchtebrötli habe ich mich auf der Rezeptplattform Migusto von Migros inspiriert. Auf Migusto finden sich viele köstliche Rezepteideen in übersichtlichen Kategorien, sowie hilfreiche Video-Tutorials. 

Die leckeren Früchtebrötli lassen sich auch ganz einfach vegan zubereiten. Dafür pflanzliche Milch (z.B. Sojamilch) und Margarine verwenden. Ich packe die Früchtebrötli gerne zusammen mit einer Frucht und Gemüsesticks in die Znünibox.

Früchtebrötli (für 12 Stück)

Zutaten:

250 g Dinkelmehl hell (z.B. Urdinkelmehl classic)
250 g Vollkornmehl (z.B. Ruchmehl)
3 EL Sonnenblumenkerne
1 Packung Trockenhefe 
1 ½ TL Salz
100 g getrocknete Aprikosen
100 g getrocknete Pflaumen (alternativ Birnen, Rosinen usw.)
50 g Butter, weich (oder pflanzliche Margarine)
300 – 350 ml Milch lauwarm
Milch zum Bestreichen
Sonnenblumenkerne zum Bestreuen

Zubereitung:

Die beiden Mehlsorten, Sonnenblumenkerne, Trockenhefe und Salz mischen.  Die Trockenfrüchte in kleine Würfel schneiden, mit der Butter und Milch zur Mehlmischung geben. Alles zu einem weichen Teig kneten. Den Teig zugedeckt für ca. 1 Stunde aufgehen lassen.

Teig halbieren auf der bemehlten Arbeitsfläche zu 2 Rondellen à ca. 18 cm ausrollen. Die Rondellen in je 6 Stücke schneiden. Die Brötchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und zugedeckt für ca. 15 Minuten gehen lassen.

Die Brötchen mit etwas Milch bestreichen und mit Sonnenblumenkernen bestreuen. Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze einstellen und die Früchtebrötli auf der mittleren Schiene bei aufsteigender Hitze ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Mein Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Migros entstanden.

Viel Spass und gutes Gelingen beim Ausprobieren!
Eure Mrs Flury 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

13 Kommentare

  1. Liebe Doris, kann ich den Teig auch mit Buchweizenmehl zubereiten? Lg aus Frankfurt

    • Liebe Lisa
      Du kannst einen Teil des Mehls durch Buchweizenmehl ersetzen. Alles würde ich aber nicht, da die Brötchen sonst nicht so luftig werden.
      Wenn du die Brötli glutenfrei backen möchtest, empfehle ich dir 2/3 glutenfreie Mehlmischung und 1/3 Buchweizenmehl zu verwenden.
      liebe Grüsse Doris

  2. Die Brötchen sind sehr gut gelungen… gut aufgegangen und total fluffig! Habe zwei davon gleich nach dem Backen noch heiß gegessen, super lecker!! Danke für dieses tolle und einfache! Rezept!

  3. Liebe Doris, schon wieder ein schönes Rezept.
    Sagst du mir bitte was Ruchmehl ist? Habe davon noch nie was gehört.
    Liebe Grüsse
    Katja

    • Liebe Katja
      Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung zu meinem Rezept! Ruchmehl ist eine Schweizer Besonderheit und bezeichnet ein dünkler ausgemahlenes Weizenmehl zwischen hellem und Vollkorn-Mehl. Du kannst anstelle von Ruchmehl deshalb ein dünkler ausgemahlenes Weizen- oder Dinkelmehl verwenden.
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

  4. Liebe Doris,

    ich bin absoluter Fan von Deiner Seite und probiere alle Deine Rezepte durch.Danke erstmal.Nun meine Frage…Ich hab eine Getreidemühle und verwende eigendlich nie Weizenmehl sondern immer Dinkel-, Roggen-, Hirsemehl etc. Bekomme ich die Brötchen trotzdem fluffig hin? Das ist nämlich immer mein großes Problem.Alles wird ziemlich fest.Danke Nancy

    • Liebe Nancy
      Vielen Dank für deine liebe Nachricht. Das ist toll, dass du eine Getreidemühle besitzt und deine Mehle selbst mahlen kannst. Ich empfehle dir für die Brötchen Dinkelmehl zu verwenden. Eventuell noch etwas Flüssigkeit beigeben, wenn der TEig zu trocken ist. Damit diese schön fluffig werden den Teig genügend lange kneten bis er elastisch ist und genügend Zeit zum Aufgehen heben.
      liebe Grüsse und gutes Gelingen
      Doris

  5. Liebe Doris,

    ich habe deine Seite grad erst entdeckt, bin hin und wech von den wunderbaren Bildern und überhaupt… 🙂 habe natürlich schon Einiges ausprobiert und wollte nun dieses tolle Kürbisbrot testen! Aber was meinst du mit aufsteigender Hitze beim backen? Bin grad verwirrt 😉 soll die Temperatur höher gestellt werden beim Backen?

    Liebe Grüße, Claudia

    • Liebe Claudia
      Vielen Dank für deine Nachricht und das liebe Feedback zu meinen Rezepten und Bildern. Mit aufsteigener Hitze ist gemeint, dass du die Brötchen nicht in den vorgeheizten Ofen schiebst, sondern diese bereits während dem Aufheizen mit in den Ofen kommen.
      liebe Grüsse und gutes Gelingen beim Ausprobieren,
      Doris

  6. Barbara Helperstorfer-Szinnyei

    Liebe Doris,

    vielen Dank für die tollen Rezepte!
    Seitdem ich deine Seite kenne, backe ich leidenschaftlich.

    Könnte ich bei diesem Rezept statt Trockenhefe frisches Hefe nehmen? Wenn ja, wie soll ich vorgehen?

    Danke Dir und LG
    Barbara

    • Liebe Barbara
      vielen Dank für deine liebe Nachricht und die positive Rückmeldung zu meinen Rezepten. Das freut mich sehr zu hören!
      Du kannst alternativ 1/2 Würfel frische Hefe verwenden und die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen.
      liebe Grüsse
      Doris

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*