Fruchtleder – gesunde Süssigkeit ohne weissen Zucker

Habt ihr schon einmal Fruchtleder gegessen? Ich liebe diese gesunde Süssigkeit, welche mich an fruchtige Gummibären erinnert. Auch meine Kinder naschen das Fruchtleder sehr gerne und ich bereite es deshalb oft mit Äpfeln oder Quitten zu.

Das Fruchtleder ist ganz einfach aus Äpfeln, einem Stück gekochter roter Rübe und etwas Birkenzucker zubereitet. Das bunte Fruchtleder ist eine schöne Beigabe auf dem Keksteller und ist schön verpackt auch ein tolles Mitbringsel oder Geschenk in der Weihnachtszeit.

Apfel Fruchtleder

Zutaten:

3 Äpfel (ca. 630 g) z.B. Braeburn
80 g rote Rübe gekocht
100 g Birkenzucker
100 ml Wasser
1/4 TL Zimt
1/4 TL Nelkenpulver
1 Prise Salz
2 EL Stärke

Zubereitung:

Die Äpfel schälen und in Würfel schneiden. Rote Rübe in kleine Stücke schneiden, zusammen mit den Apfelstücken in einen Topf geben. Birkenzucker, Wasser, Zimt, Nelkenpulver und Salz beigeben und mischen. Aufkochen und anschliessend für ca. 10 Minuten weich köcheln lassen. Anschliessend fein pürieren.

Backofen auf 80 Grad Ober- und Unterhitze (55 Grad Umluft) vorheizen. Backblech mit einer Silikonmatte auslegen und die Fruchtmasse darauf verstreichen. Fruchtleder im Backofen bei 80 Grad auf der mittleren Schiene für ca. 5 Stunden trocknen lassen. Die Ofentüre dabei leicht geöffnet lassen.

Stärke durch ein Sieb fein auf das Fruchtleder sieben. Anschliessend vorsichtig aufrollen und in ca. 2 cm breite Rollen schneiden. Das Fruchtleder verschlossen an einem kühlen Ort aufbewahren.

Viel Spass und gutes Gelingen beim Ausprobieren!

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Hallo,
    das Fruchtleder klingt echt lecker. Ich freue mich immer auf neue Ideen gesund zu naschen und werde es demnächst ausprobieren 🙂

    Welche Funktion hat die Stärke? Kann man diese auch weglassen oder z. B. durch Mandel- oder Kokosmehl ersetzen?

    Würde mich über eine Antwort freuen.

    Liebe Grüße,
    Jenny

  2. Hallo Doris
    wie lange kann man das Fruchtleder aufheben ?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*