Erdbeer Topfenknödel mit Kokos-Mandel-Brösel

Wenn es ein Gericht gibt, dass mich an meine Kindheit erinnert dann sind das Topfenknödel. Meine Mutter hat die leckeren Knödel mit reichlich Topfen (Quark) oft für uns Kinder als süsses Mittagessen gemacht. Jetzt bin ich selbst Mutter und meine Familie liebt die süssen Knödel aus Österreich ebenfalls. Besonders gut schmecken uns die Knödel sommerlich gefüllt mit Erdbeeren.

erdbeerknoedel blog 5

Wir lieben Erdbeeren und ganz in unserer Nähe gibt es auch ein Erdbeerfeld. Mit den frisch gepflügten Erdbeeren bereite ich gerne ein sommerliches Dessert zu. Die Erdbeer Topfenknödel sind eine leckere und leichte Variante zu den Marillenknödel, welche ich ebenfalls mit Quark-Teig zubereite. Für die Erdbeer-Knödel verwende ich Dinkelmehl- und Griess und wälze die fertigen Knödel in Kokos-Mandel-Brösel mit Kokosblütenzucker. Das schmeckt einfach köstlich!

Anstelle von Erdbeeren können die Knödel auch mit kleinen Aprikosen (Marillen) oder Zwetschgen gefüllt werden.

erdbeerknoedel blog 6

Erdbeer-Topfenknödel (für 12 Knödel)
Zutaten:
400 g Quark (Topfen), ich verwenden halb Mager-/Halbfett-Quark
60 g weiche Butter
1 Ei
80 g Dinkelgriess
80 g Dinkelmehl 
1 Prise Salz
abgeriebene Zitronenschale von 1/2 Zitrone
12 mittelgrosse Erdbeeren
Brösel:
2 EL Kokosöl
75 g gemahlene Mandeln
50 g Kokosraspeln
25 g Kokosblütenzucker
1 Prise Salz

Zubereitung:
1. Für die Knödel den Quark gut ausdrücken. Dafür ein Sieb mit einem Küchentuch auslegen, den Quark hineingeben und mithilfe des Küchentuchs gut das Wasser ausdrücken.
2. Weiche Butter in eine Schüssel geben, mit einer Prise Salz und der abgeriebenen Zitronenschale cremig rühren. Das Ei unterrühren und anschliessend den abgetropften Quark hinzufügen und unterrühren. Zuletzt das Mehl und den Griess unterrühren. Teig mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
3. Erdbeeren waschen und trocken tupfen, das Grün entfernen.
4. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen. Klebt der Teig mit etwas Mehl bestäuben. Aus der Teilrolle 12 Stücke abschneiden. Die Stücke mit den bemehlten Händen zu flachen Scheiben formen. In die Mitte jeder Scheibe eine Erdbeere geben und diese mit dem Teig umhüllen. Mit bemehlten Händen rotierend zwischen den Händen runde Knödel formen. Die fertigen Knödel bis zum Zubereiten kühl stellen.
5. In einem weitem Topf reichlich leicht gesalzenes Wasser aufkochen. Die Hitze reduzieren und die Knödel einlegen. Die Knödel knapp unter dem Siedepunkt für ca. 10 Minuten gar ziehen lassen.
6. Für die Brösel das Kokosöl in einer Pfanne zerlassen. Gemahlene Mandeln, Kokosraspeln mit einer Prise Salz darin bei mittlerer Hitze darin unter Wenden rösten. Kokosblütenzucker dazugeben und untermischen.
7. Die fertigen Knödel mit einem Schaumlöffel aus dem Topf heben, gut abtropfen lassen. In den Brösel wälzen und auf Tellern anrichten und servieren.

Liebt ihr österreichische Knödel? Dann müsst ihr unbedingt auch die klassischen Topfenknödel, Marillenknödel oder Germknödel ausprobieren.

Viel Spass und gutes Gelingen beim Ausprobieren!
Eure Mrs Flury 

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. liebe Doris ,
    ich möchte dir einfach mal ein grosses Kompliment machen. Deine Rezepte die ich bis jetzt ausprobiet habe schmecken einfach super.
    Da ich die Mehlspeisen der Östereichischen Küche liebe und ausschliesslich pflanzlich koche und backe, möchte ich dich fragen, kann ich auch den Kaiserschmarren und die Topfenknödel veganisieren. Hast du das auch schon ausprobiert. Oder kannst du mir vielleicht einen Tip geben sodass es auch geschmacklich überzeugt.

    Es grüsst dich ganz herzlich
    Susanna

    • Liebe Susanna
      Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung zu meinem Blog und Rezepten. ich habe schon einmal einen veganen Kaiserschmarrn ausprobiert, das Rezept habe noch nicht auf meinem Blog veröffentlicht. Du findest bereits vegane Schoko Crêpes / Palatschinken und andere vegane Gerichte werden sicher folgen. Topfenknödel habe ich schon einmal ausprobiert mit Seidentofu, Semmelbrösel usw. Das Rezept muss ich aber noch weiter optimieren, bevor ich es veröffentlichen kann.
      Ganz liebe Grüsse
      Doris

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*