Laugenherz | Laugengebäck backen

Leckeres Laugengebäck steht bei uns immer hoch im Kurs. Obwohl ich in Österreich mit Graubrot und Mohnflesserl gross geworden bin, liebe ich jetzt knusprige Laugenbrezeln, Sislerli und anderes Laugengebäck sehr. In meiner Backstube habe ich mich aber noch nie an selbstgemachtes Laugengebäck gewagt. Als ich aber kürzlich im Zug auf der Rückfahrt von einem Kurs in München eine Anleitung zum Brezel bzw. Laugengebäck backen gelesen habe, musste ich das Rezept zuhause gleich ausprobieren.  

 

 


Passend zu meiner Motivation Laugengebäck selber zu backen, hat es am meinem freien Tag mit den zwei Kindern wie in Strömen geregnet. Anstelle also Regenkleider und Gummistiefel anzuziehen und auf den Spielplatz zu gehen, haben die Kinder und ich zusammen schnell den Hefeteig zubereitet und diesen dann fleissig bearbeitet. 

 

 
Die klassische Laugenbrezel vor Augen haben wir den Teig in Stücke geteilt, zu Strängen ausgerollt und versucht aus diesen Brezeln zu formen. Trotz meiner zwei kleinen Helfer und unserer grossen Motivation waren unsere ersten Brezeln aber wenig überzeugend. Der restliche Teig wurde deshalb ausgerollt und mit grossen Ausstechern Herzen ausgestochen. 
 
 
Die Laugenherzen sehen toll aus und sind eine einfache Variante zur klassischen Brezeln. Das Rezept habe ich bei meiner langen Zugfahrt mit Verspätung von München nach Basel im SweetMag Magazin entdeckt. 
 
Rezept Laugengebäck (ca. 10 grosse Laugenherzen)
 
Zutaten:
 
500 g Mehl
1 Würfel Hefe
1 Teelöffel Zucker
175 ml lauwarmes Wasser
2 Teelöffel Salz
40 g Butter
 
1 Liter Wasser
40 g Natron
grobes Salz zum Bestreuen
 
Zubereitung:
 
Das Mehl in eine Schüssel sieben und in der Mitte eine Mulde drücken. 
 
Die Hefe in einer zweiten Schüssel zerbröseln, mit dem Zucker vermischen und das lauwarme Wasser dazugeben. Alles gut verrühren, bis die Hefe flüssig ist. 
 
Die Flüssigkeit in die Mehlmulde giessen und etwas mit Mehl bestäuben. 15 Minuten stehenlassen. Butter in kleine Stücke schneiden und mit dem Salz entlang des Schüsselrands verteilen. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
 
 
Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig ausrollen. Mit einem herzförmigen Ausstechen beliebig viele Herzen ausstechen.
 
Backblech mit Backpapier auslegen und die ausgestochenen Herzen auf das Backblech legen. Mit einem Küchentuch abdecken und 15 Minuten gehen lassen.
 
Wasser mit dem Natron zum Kochen bringen. Achtung Wasser mit Natron sprudelt gerne über! Hitze anschliessend wieder reduzieren. Die einzelnen Herzen vorsichtig in die Laugenflüssigkeit gleiten lassen und ca. 30 Sekunden immer wieder mit dem Schaumlöffel untertauchen. Dann aus der Flüssigkeit herausheben, abtropfen lassen und zurück auf das Blech legen.
 
 
Durch das Bad in der Laugenflüssigkeit haben sich auf der Oberfläche des Gebäcks feine Bläschen gebildet. Das Blech mit den Laugenherzen für 30 Minuten an einen kühlen Ort stellen.
 
Backofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Laugengebäck auf mittlere Schiene für ca. 15 – 20 Minuten goldbraun backen.
 
Herausnehmen und das heisse Laugengebäck mit Wasser bepinseln und mit groben Salz bestreuen.
 
 
Leider können wir auch dieses Jahr nicht an das Oktoberfest in München. Aber mit leckeren selbstgemachten Laugengebäck, Weisswürsten, süssem Senf und Weissbier, kommt auch zuhause sofort Wiesn Stimmung auf.
 
 
Zum Anrichten habe ich aus Käsescheiben kleinere Herzen ausgestochen und auf das grössere Laugenherz gelegt. Die perfekte Beilage zu leckeren Weisswürsten.
 
Viel Spass und gutes Gelingen beim Ausprobieren!
Eure Mrs Flury
 

mrsflury@gmail.com
www.youtube.com/mrsflury1
http://instagram.com/mrsflury/

 
 
 

 

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*